Neubau Universitätsklinik – Bettenhaus und OP-Zentrum können gemeinsam geplant und gebaut werden

Klinikum Gottingen Foto: Jan Vetter

Die Göttinger Landtagsabgeordnete Gabriele Andretta (SPD) begrüßt die zwischen dem Land und der UMG abgeschlossene Vereinbarung, die Bauabschnitte 1A (Bettenhaus)und 1B (OP- und Notfallzentrum) gemeinsam anzugehen.

„Die gemeinsame Ausschreibung der Bauabschnitte 1 A und 1B trägt der hohen zeitlichen Dringlichkeit der Baumaßnahmen Rechnung. Mit der Vereinbarung wurde jetzt der Turbo eingelegt“, sagt die Abgeordnete.

Andretta sieht in der Entscheidung einen weiteren Vertrauensbeweis des Landes in die Leistungsfähigkeit der Universitätsmedizin als Bauherrin. Ihr besonderer Dank gelte den Vorständen der Universitätsmedizin – Prof. Dr. Kroemer (Sprecher des Vorstandes), Dr. Freytag und Dr. Siess, die einen überzeugenden Masterplan vorgelegt und die Planungen entschieden vorangetrieben hätten.

Jetzt gelte es zügig die Voraussetzungen dafür zu schaffen, das vom Land 2017 für die Hochschulmedizin errichtete Sondervermögen aktivieren zu können. Kommende Woche will der Landtag eine weitere Aufstockung des Sondervermögens um 300 Millionen Euro beschließen, davon 150 Millionen für die Universitätsklinik Göttingen.