Anbau Gruppenbad Eiswiese

Schwimmen, Plantschen und Saunieren hat in Göttingen einen Namen: Badeparadies Eiswiese. Doch auch die Eiswiese ist seit dem 2.11.2020 zum Schutz vor Corona-Infektionen geschlossen. Für das Team des Badeparadieses besonders bitter: Mitte Oktober sollte der grundsanierte Saunabereich wiedereröffnet werden. Mit welch hoher Qualität und Liebe zum Detail die Göttinger Sport und Freizeit GmbH & Co. KG (GöSF) hier auf insgesamt 2.800 m² eine Wellness-Oase geschaffen wurde, davon konnte ich mich bei einem Besuch am Windausweg überzeugen.

Eingeladen in die Eiswiese hatte mich GöSF Geschäftsführer Andreas Gruber, der mir den geplanten Anbau an das bestehende Gruppenbad der Eiswiese vorstellen wollte. Das 2004 fertig gestellte Gruppenbad und Lehrschwimmbecken soll erweitert werden, um geplante Schließungen anderer Bäder und Einrichtungen in Göttingen aufzufangen und der hohen Nachfrage der Göttinger Vereine und Schulen gerecht zu werden. Bereits im Januar auf der Sitzung des Sportausschusses des Göttinger Rates vorgestellt und einstimmig beschlossen, haben mir letzten Freitag Andreas Gruber und Prokurist Alexander Hirt das Projekt detailliert erläutert.

Die Gesamtkosten der Erweiterung werden auf insgesamt 4,9 Mio. € beziffert. Aus Eigenmitteln ist das weder für die stadteigene Sport und Freizeit GmbH, noch für die Stadt Göttingen zu stemmen. Daher wurden bereits entsprechende Fördermittel aus dem Landes- und Bundesprogramm „Investitionspakt zur Förderung von Sportstätten“ beantragt. Sehr gerne werde ich den Antrag in Hannover unterstützen.

Wie gut die Göttinger Sportinfrastruktur in den Händen der GöSF liegt, zeigen auch die aktuellen Planungen und Umbauten im Jahnstadion. Nach dem Auszug des jahrelangen Pächters der Gastronomie wird dort ebenfalls neu geplant und kräftig investiert. Mit einem neuen Nutzungskonzept werden auch neue Ideen am Sandweg einziehen können.