Verlängerung der Regelstudienzeit um ein weiteres Semester ist wichtige Entlastung für Studierende

Foto: Jan Vetter

Die Göttinger Landtagsabgeordnete Dr. Gabriele Andretta begrüßt, dass jetzt auch in Niedersachsen der Forderung der Studierenden und der Studentenwerke, coronabedingt die individuelle Regelstudienzeit für ein weiteres auf dann zwei Semester zu verlängern, entsprochen werden soll. Dem Landtag werde kommende Woche eine entsprechende Änderung im Hochschulgesetz zur Beschlussfassung vorgelegt. Damit soll auf die weiterhin deutlichen Einschränkungen im Lehrbetrieb der Hochschulen durch die Pandemie reagiert werden. Da die Förderhöchstdauer des BAföG sich an der Regelstudienzeit orientiere, verlängere sich damit auch automatisch die Förderung um ein weiteres Semester.

„Corona stellt auch die Studierenden vor große Herausforderungen. Mit dem Sommersemester steht jetzt das dritte Semester an, in dem aufgrund der pandemiebedingten Einschränkungen kein normales Studieren möglich ist. Studieren auf Distanz, Verschiebungen von Prüfungen, Absage von studienbegleitenden Praktika und Auslandssemester – all dies belastet die Studierenden. Hinzu kommen finanzielle Sorgen, durch den Wegfall von Nebenjobs wissen viele nicht, wie sie die nächste Miete bezahlen sollen. Es ist deshalb notwendig, dass der Bund weitere finanzielle Hilfen für Studierende zur Verfügung stellt“, so die SPD-Abgeordnete Gabriele Andretta. 

Zum Hintergrund:

Der Landtag hat sich mit dem Haushaltsbegleitgesetz 2021 entschieden, für im Sommersemester 2020, Wintersemester 2020/2021 oder Sommersemester 2021 immatrikulierte und nicht beurlaubte Studierende eine um ein Semester verlängerte individuelle Regelstudienzeit vorzusehen. Nun soll die Verlängerung um ein weiteres Semester erfolgen.