Maximalförderung für Sportvereine verdoppelt

„Das Land steht zu seinen Sportvereinen, die durch die Pandemie unter teils dramatischen Mitglieder- und Einnahmeverlusten leiden. Mit dem Corona-Sonderprogramm für Sportorganisationen hilft das Land hier seit dem letzten Jahr, die finanziellen Folgen der Corona-Pandemie abzumildern“, so die Göttinger Landtagsabgeordnete Dr. Gabriele Andretta.

In Absprache mit dem Landessportbund Niedersachsen e.V. (LSB) wurde jetzt laut Ministerium die Ausgangsrichtlinie aus dem vergangenen Jahr so angepasst, dass gemeinnützige Sportorganisationen Billigkeitsleistungen in Höhe von 70 Prozent der entstehenden Unterdeckung, höchstens jedoch in Höhe von insgesamt 100.000 Euro pro Verein erhalten, wenn sie aufgrund von Liquiditätsengpässen infolge der COVID-19-Pandemie in ihrer Existenz bedroht sind. 

„Sport im Verein – wir alle merken, wie uns aufgrund des Infektionsschutzes das gemeinsame Sporttreiben fehlt. Besonders Kinder und Jugendliche leiden unter den Einschränkungen, die Folgen sind gravierend. Mit dem Corona-Sonderprogramm und der erfolgten Verdopplung der Förderhöhe helfen wir den Sportvereinen in finanziellen Notlagen. Wir wollen, dass unsere Vereine nach der Pandemie ihre wichtigen Aufgaben für unsere Gesellschaft wieder uneingeschränkt wahrnehmen können“, so die Göttinger Landtagsabgeordnete Dr. Gabriele Andretta.

Damit alle Sportvereine von den Änderungen profitieren können und um den Vereinen eine größtmögliche Flexibilität bei der Antragstellung zu ermöglichen, wird laut Ministerium die Anzahl maximal möglicher Anträge pro Verein nicht länger limitiert.

Gemeinnützige Sportorganisationen können ihre Anträge online über den Förderbereich im Intranet des LSB stellen (https://lsbntweb.lsb-niedersach-sen.de/foerder.osp). Eine Antragstellung ist bis zum 15. November 2021 möglich.