Besuch beim Künstlerhaus und Kunstverein

Mit dem „Künstlerhaus mit Galerie“ und dem „Kunstverein“ hat Göttingen zwei echte Perlen, die sich um die bildende Kunst in unserer Stadt verdient machen. Mit innovativen Ausstellungen und Projekten zu zeitgenössischer Kunst sowie kulturellen Veranstaltungen bereichern beide Einrichtungen die Göttinger Kulturlandschaft und ermöglichen kulturelle Teilhabe. Hiervon konnte ich mich bei einem Gespräch und anschließendem Rundgang im historischen Lichtenberg-Haus, in dem beide Vereine ansässig sind, überzeugen.

Die vielfältigen Aktivitäten beider Vereine sind beeindruckend. Vielen Göttingerinnen und Göttingern sind sicherlich die Ausstellungen im Erdgeschoss und erstem Obergeschoss des Lichtenberg-Hauses, sowie im Alten Rathaus, bekannt. Zurzeit kann man sich im Obergeschoss des Künstlerhauses noch die Ausstellung des Kunstvereins „growing concerns“ des aus Tel-Aviv stammenden und in Berlin lebenden Künstlers Yoav Admoni ansehen (bis 18. Juli).

Für beide Einrichtungen spielt darüber hinaus die Kunstvermittlung für alle Altersgruppen eine wichtige Rolle. Sie sind wichtige Akteure für die kulturelle Bildung in Göttingen. Nicht ohne Grund gehören die Kunstvereine zum immateriellen UNESCO Weltkulturerbe.

Beide Vereine arbeiten schon jetzt intensiv mit verschiedensten Bildungseinrichtungen zusammen, darüber hinaus ergaben sich in unserem informativen Gespräch viele interessante und neue Ansatzpunkte für die Zukunft. Erwähnt werden muss an dieser Stelle natürlich der „Kinder Kunst Club“ des Künstlerhauses, der von dem Künstler Georg Hoppenstedt geleitet wird. Bedingt durch die Auswirkungen der Corona-Pandemie konnten viele Aktivitäten – wie in allen Lebensbereichen – im letzten Jahr leider nicht stattfinden. Besonders hat hier die Kunstvermittlung an den Schulen leiden müssen.

Das Land Niedersachsen hat daher jüngst – wie ich bei dem Gespräch mitteilen konnte – im Rahmen des „Startklar in die Zukunft“-Aktionsprogramms mehr als 25 Millionen Euro in ein 11-Punkte-Programm für außerschulische Angebote und Unterstützung für Kinder, Jugendliche und Familien bereit gestellt. Hiervon profitiert der Bereich Kunst, Kultur & Kreativität für Kinder & Jugendliche mit einer Fördersumme von vier Millionen Euro! Gut angelegtes Geld, mit dem jetzt Projekte angestoßen werden können, die weit über die Corona-Zeit hinaus wirken können.

Ein weiterer Schatz ist die durch den Kunstverein unterhaltene Artothek. Seit mehr als 30 Jahren bietet der Kunstverein Göttingen hier die Möglichkeit, Bilder für die „eigenen vier Wände“ auszuleihen – sei es für die Räumlichkeiten zum Wohnen oder zum Arbeiten.

Ich danke den Vorständen Friedrich-Wilhelm Becker und Prof. Dr. Hiltraud Casper-Hehne für den Kunstverein und Frank-Peter Arndt, Christel Irmscher und Georg Hoppenstedt für das Künstlerhaus, sowie den beiden Geschäftsführern Helmut Wenzel und Peter Bothe, für ihre Gastfreundschaft und den Einblick in ihre wertvolle Arbeite für die bildende Kunst in unserer Stadt.