Kultureinrichtungen fördern – Theaterpädagogik stärken – Arbeit kommunaler Theaterschaffenden angemessen würdigen

Deutsches Theater - Foto: Jan Vetter

Am Dienstag haben die Regierungsfraktionen von SPD und CDU ihre politische Liste für den Doppelhaushalt 2022 und 2023 vorgestellt. Das umfangreiche Maßnahmenbündel umfasst insgesamt rund 100 Millionen Euro für beide Haushaltsjahre.

„Mit der Fortführung des Investitionsprogramms für kleine Kultureinrichtungen in Höhe von fünf Millionen Euro sichern wir ein attraktives und breites Kulturangebot. Aus diesem Programm konnten in der Vergangenheit viele Investitionen in der Region gestemmt werden. 500.000 Euro Spielstätten-Förderung erhalten hierbei allein die Freien Theater“, hebt die Göttinger Landtagsabgeordnete Dr. Gabriele Andretta die Wichtigkeit dieses Programms für die lokale Kulturlandschaft hervor.

„Gute Bezahlung für gute Arbeit soll auch in Zukunft für die Beschäftigten der kommunalen Theater und Orchester gelten. Wir konnten in den Verhandlungen zumindest ab 2023 den Tarifausgleich mit 440.000 Euro absichern, von dem auch das DT und das GSO profitieren werden“, erklärt Andretta.

Besonders am Herzen liegt der Sozialdemokratin Andretta die Arbeit der Theaterpädagogik: „Ich freue mich sehr, dass wir diesen wichtigen Bereich mit 250.000 Euro jährlich fördern. Hier wird nicht nur für junge Menschen wichtige Arbeit geleistet.“

„Wir brauchen die starke Stimme von Kunst und Kultur. Unsere Kultureinrichtungen leisten einen unverzichtbaren Beitrag für den gesellschaftlichen Diskurs und das soziale Miteinander“, betont die Göttinger Abgeordnete Dr. Gabriele Andretta abschließend.