Besuch mit Olaf Lies beim SC Hainberg

In Göttingen gibt es sieben Quartiers- und Stadtteilzentren. Mit dabei ist seit 2020 der SC Hainberg. „Dass ein Sportverein die Federführung in einem Quartier übernimmt, ist in Göttingen, ja in Niedersachsen einzigartig“ sagte der Niedersächsische Bauminister Olaf Lies anlässlich seines Besuches beim SC Hainberg.

Die Quartiersarbeit auf den Zietenterrassen wird vom Land Niedersachsen aus dem Programm „Gute Nachbarschaft“ gefördert. Wie vielfältig diese Arbeit ist, schilderten Lars Willmann (Quartiersmanager) und Jörg Lohse (Vorsitzender SC Hainberg) ihren Gästen.  Trotz der Pandemie konnten viele Projekte realisieren können. 

„Es ist wichtig, dauerhafte Förderung und nicht nur Projektförderung zu bekommen, um die wichtige Arbeit in den Quartieren zu verstätigen“, betont die Göttinger Landtagsabgeordnete Andretta, die im Sommer bei einem ersten Besuch versprochen hatte, mit dem zuständigen Minister noch einmal wieder zu kommen (Link zum Besuch im Sommer).

Begleitet wurden Andretta und Lies von der Göttinger Oberbürgermeisterin Petra Broistedt. Broistedt dankte Lies für die finanzielle Unterstützung durch das Land, wünschte sich aber ebenso wie Andretta eine dauerhafte Förderung für die Quartiersarbeit.

Diesen Wunsch nimmt der Minister gerne mit nach Hannover. Die Offenheit des Sportes komme der Quartiersarbeit zugute. Göttingen könne hier als Vorbild für weitere Projekte dienen, so der Minister. „Ich werde mich dafür einsetzen, viel stärker die Vernetzung von Quartiersarbeit und Sportvereinen zu fördern“, so Lies. Er will hierzu schon bald Gespräche mit dem Landessportbund führen.