Besuch im Ferien-Sprachcamp

„Startklar in die Zukunft“ ist der Titel eines 25 Millionen Euro umfassenden Programms, mit dem das Land Projekte der Kinder- und Jugendarbeit unterstützt. In Göttingen wird u.a. das Sprachcamp für zugezogene Jugendliche mit Mitteln des Programms gefördert. Besucht wird das Sprachcamp in den Osterferien von Schüler und Schülerinnen der beiden Sprachlernklassen des Max-Planck-Gymnasiums.

Von der engagierten und erfolgreichen Arbeit der Lehrkräfte des Max-Planck-Gymnasiums und des Teams der Jugendhilfe, die das Sprachcamp leiten,  konnte ich mich heute gemeinsam mit der Sozialministerin Daniela Behrens und der Oberbürgermeisterin Petra Broistedt überzeugen.

Sprache ist der Schlüssel zur Integration und es ist eine Freude zu sehen, mit welcher Begeisterung die jungen Menschen das Lernangebot in den Ferien annehmen. Zum Programm gehören nicht nur trockenes Lernen von Vokabeln und Grammatik, sondern Stadtrallys, Sport und Spiele.

Die Jugendlichen sind zwischen 12 und 15 Jahren alt, ihre Herkunftsländer sind der Libanon, Vietnam, Afghanistan, Syrien, Irak und viele mehr.